Amarok Website

King of the Road

Vom Cowboy zum Bauboy mit 180 Pferden unter der Haube

Er ist auf keinen Fall zu übersehen. Mit seiner Flutlichtanlage auf dem Dach wird jede Baustelle (vermutlich auch Fußballplatz) taghell. Wer will es einem Macho-Herzen beim Einstieg über dicke Schwellerrohre und mit serienmäßigen 17-Zoll-Alufelgen verwehren schneller im Takt zu schlagen. Was früher der Cowboy im Sattel ist mit diesem 5,20-Meter-Monster unter dem Hintern heute der Bauboy. 180 Pferdestärken kompakt verstaut unter der Vorderhaube des mehr als 2 Tonnen schweren Pick Ups wollen gebändigt werden beim Amarok Canyon. So heißt eine VW-Sonderausgabe seit Frühjahr 2013 und ist fast zu schade für den täglichen Einsatz mit Stein, Schotter und Zement auf der mit Zugrollo optimal abdeckbaren Ladefläche (1,62 Meter breit/1,55 Meter lang) mit einem 51 Zentimeter hohen Rand.

Unter einem Nutzfahrzeug stellen sich Bauunternehmer vermutlich etwas anderes vor. Das Cockpit ähnelt eher dem schicken Interieur eines Golfs. Die herrliche Übersicht erinnert an den Touareg. Der Blick von oben als King of the Road auf die Straße gleicht dem bei einem LKW. Den können vor allem Mitglieder der Dachdecker-Innung genießen, denn seit der Fachmesse Dach und Holz 2014 in Köln erhalten sie exklusive Sonderkonditionen über ihren Zentralverband (ZVDH) beim Kauf ausgewählter Modelle aus der VW-Aktion „Handwerksfamilie“.

Das Herz unseres schneeweißen Amarok schnurrte dank einer stufenlosen Achtgang-Automatik (bremst beim Gaswegnehmen automatisch mit durch Wechsel in niedrigeren Gang) ruhig und grad so, wie das Gaspedal dazu aufforderte. Beladen und mit einem Anhänger wird es für den 2,0TDI-Motor schon etwas eng. Ein Dreiliter-Aggregat wäre da hilfreich. Bei Diesel-Fahrzeugen dieser Größe schwingt ja schnell die Angst mit, dass nach dem dritten Ausritt schon die Tanksäule gefragt ist. Diese Sorge ist nicht ganz unberechtigt, aber bei schonender Fahrweise ist der Durst mit 9 Litern auf 100 Kilometern erträglich.

Dafür steht dem Piloten auch ein permanentes Allrad zur Verfügung. Somit ist die Rückkehr aus jeder noch so feuchten Neubausiedlung oder von der A20-Baustelle auch durch 23 Zentimeter Bodenfreiheit und Sperrdifferenzial an der starren Hinterachse mit Blattfedern und Trommelbremsen gesichert.

Hilfreiche Accessoires wie Rückfahrkamera, Überrollbügel, Navi, Klimaanlage, zweistufige Sitzheizung, Tempomat und vor allem die viertürige Doppelkabine mit Platz für fünf Kollegen sorgen für eine breite Einsatzmöglichkeit in bestem Ambiente. Da wird es sich der Chef wohl nicht entgehen lassen, seine Abenteuerlust selbst auszuleben und sich ins Leder zu werfen für den Ritt querfeldein zum nächsten Auftrag auch fernab der Zivilisation.

Rainer Thumann

Technische Daten VW Amarok Canyon 2.0 TDI

Hubraum: 1.968 ccm
Leistung: 180 PS (132 kW)
Treibstoff: Diesel
Verbrauch lt. Hersteller: 8,3 l/100km
CO2-Emission (g/km): 219
Schadstoffklasse: Euro 5
Höchgeschwindigkeit: 179 km/h
Beschleunigung 0-100 km/h: 11,3 Sekunden
Grundpreis: 41.459 €

Posted in Allgemein, Fahrzeuge für die Bauwirtschaft.

Hinterlasse eine Antwort